Günstige Kredite finden

Günstige Kredite finden – manchmal ist der Kredit von Privat ein verlockender Gedanke, aber trotzdem ist der klassische Bankkredit die vorteilhaftere Lösung. Günstige Kredite finden kann sehr einfach sein, wenn nicht ein negativer Schufaeintrag, ein befristetes Arbeitsverhältnis oder gar Arbeitslosigkeit dagegenspricht.

Günstige Kredite: Auswahl von Anbietern

Voraussetzungen für einen Kredit

Die Voraussetzungen für einen Kredit sind prinzipiell sehr einfach. Der Kreditnehmer muss volljährig und voll geschäftsfähig sein, sich in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis befinden und keinen negativen Eintrag bei der Schufa haben.

Günstige Kredite finden: Worauf es ankommt

Es gibt eine Vielzahl von Kriterien, nach denen man einen Kredit einsortieren kann. Man kann Kredite z.B. nach der Mittelherkunft unterscheiden, z.B. Bankkredit oder Kredit von Privat. Oder nach dem Kreditnehmer, z.B. gewerblicher Abnehmer oder privater Abnehmer. Oder nach dem Verwendungszweck, z.B. Immobilienkredit, Autokredit, Konsumkredit u.a.

Aber letztendlich haben alle Kriterien einen gemeinsamen Nenner, der da so lautet: Wie hoch ist das Risiko für den Kreditgeber, den Kredit teilweise oder im schlimmsten Fall gar nicht mehr zurückzuerhalten?

Ist das Risiko gering, ist in der Regel auch der Zins für den Kredit niedrig. Ist das Risiko hoch, steigt auch der Zins. Der Zins den der Kreditgeber für den Kredit erwartet, besteht also aus mehreren Komponenten:

  • Kosten der Refinanzierung
  • Gewinn
  • Aufschlag für das individuelle Risiko

Bei einem Immobilienkredit, bei dem eine werthaltige Immobilie als Sicherheit dient, ist das Risiko für den Kreditgeber und damit der Zins sicherlich deutlich niedriger als für einen Kontokorrentkredit eines kleinen Handwerksunternehmens, das den Kredit als Arbeitskapital benötigt.

Es lohnt sich also für jeden Kreditnehmer im Vorfeld zu überlegen, wie er das Risiko eines Kreditausfalls für den Kreditgeber möglich niedrig halten und damit mit einen besseren Zins kalkulieren kann.

Persönliche Risikofaktoren

Es gibt eine ganz Reihe von direkten oder indirekten persönlichen Risikofaktoren, die den Zins  beeinflussen

Geschlecht des Kreditnehmers
Männer verdienen bei gleicher Ausbildung und Qualifikation in der Regel mehr als Frauen. Je höher der Verdienst, umso geringer das Kreditausfallrisiko.

Ausbildung des Kreditnehmers
Kreditnehmer einem höheren Ausbildungsstand verdienen in der Regel mehr und stellen damit einen geringen Risikofaktor dar.

Beruf des Kreditnehmers
Es gibt Berufe, die sicherer oder weniger sicher sind. Gastronomie oder auch das Baugewerbe, das saisonal stark schwankt, ist risikobehafteter als z.B. die Versicherungsbranche.

Einkommen des Kreditnehmers
Je höher das Einkommen, umso geringer ist das Kreditausfallrisiko

Vermögensverhältnisse des Kreditnehmers
Je höher das Gesamtvermögen des Kreditnehmers, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit eines Kreditausfalls.

Alter des Kreditnehmers
Jüngere Kreditnehmer stellen in der Regel ein geringeres Risiko dar.

Anzahl der Arbeitnehmer in einem Haushalt
Je mehr tätige Arbeitnehmer in einem Haushalt leben, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit eines Kreditausfalls.

Anzahl der Kinder
Wer Kinder hat, weiß wie oft unvorhersehbare Kosten anfallen. Mit der Anzahl der Kinder steigt das Kreditausfallrisiko.

Es sind also eine ganze Reihe von Faktoren, die das Risiko eines Kreditausfalls beeinflussen. Wenn man die Zusammenhänge kennt, ist es leicht das Risiko für den Kreditgeber zu minimieren und damit günstige Kredite finden.